2012 / BEST


BEST

 

Malworkshop im Rahmen der AMS Maßnahme „Neue Wege“ für

 

BEST Institut für berufsbezogene Weiterbildung
und Personaltraining GmbH
Dörfelstraße 6-8
1120 Wien

 

Idee, Konzept und Copyrights:

Markus Tripolt – Müller 

 

VORWORT

 

„First we shape our buildings, then they shape us!“

Winston Churchil, Staatsmann und Nobelpreisträger für Literatur

 

Im Rahmen der AMS – Initiative „Neue Wege“ soll ein Malworkshop für Kursteilnehmer unter- und über 30 entwickelt und angeboten werden. Gleichzeitig dient „Paint Back“ der Sichtbarmachung  der KursteilnehmerInnen und ihrer individuellen, bislang vielleicht noch unentdeckten Kompetenzen.

 

Die im Rahmen des Workshops geschaffenen Werke der TeilnehmerInnen, sollen in weiterer Folge in die Kursräume, Gänge und Stiegenhäuser des Institutsgebäudes, sowie an die Fassade des Hauses übertragen werden.

 

Dadurch erhält das Gebäude in der Dörfelstraße nicht nur einen farbenfrohen, individuellen und eigenständigen Charakter in dem sich die Menschen wiederfinden, sondern macht auch die aus Steuergeldern finanzierten Bildungsmaßnahmen im öffentlichen Raum für die Allgemeinheit erlebbar und sichtbar. Darüber hinaus wird das Haus sukzessive zum verwertbaren „Medienbild“ für PR- und Marketingaktivitäten.

 

 ZIELGRUPPE

Alle TeilnehmerInnen des Projektes „Neue Wege“, die über die konventionellen Angebote hinaus an sinnlich–kreativen Erfahrungen in Verbindung mit Malerei und einen Überblick der historischen Entwicklung interessiert sind.

 

ZIELSETZUNG

Die TeilnehmerInnen sollen aus ihrem gewohnten Selbstverständnis als AMS- Kursteilnehmer „entführt“ und über die Auseinandersetzung mit Form und Farbe ihre eigenen kreativen Kompetenzen erforschen und kennen lernen. Identitätsstiftung über Gestaltung des eigenen Umfeldes und Lebensraums.

                     

Zahlreiche Anknüpfungspunkte aus Teilbereichen der Kommunikation wie Werbung, Straßenkunst, Graffiti, Stadtgestaltung und Kunst und im öffentlichen Raum, aber auch Körperschmuck ergänzen die Inhalte und Ziele der ECO-C Module.


WISSENSTRANSFER

Das Handlungskonzept für „Paint Back“ basiert auf der Idee der „Reggio – Pädagogik“, deren grundsätzlichen Orientierungspunkte ein humanistisches Weltbild in einer demokratischen Gesellschaftsordnung darstellt.

 

In der Reggio-Pädagogik wird das Bild vom Kind von der Überzeugung geprägt, dass er über ein großes Maß an (bislang unentdeckten) Kompetenzen verfügt und daran interessiert ist, diese in seinem direkten Umfeld zu erfahren und zu erweitern.

 

Wie Kinder, lernen auch Erwachsene durch alltägliche Erfahrungen, durch Erkunden, und Experimentieren, nur nehmen wir uns als Erwachsene kaum noch den Raum und die Zeit dafür, diese Erfahrungen in kreative Prozesse münden zu lassen und „zur Welt“ zu bringen.

 

Wesentlich für das Gelingen des Workshops ist daher die Motivierung der TeilnehmerInnen zum aktiven Handeln und Aufspüren von Analogien und Anknüpfungspunkten zur eigenen Situation.

 

  • Historischer Überblick über die Geschichte von Wandmalerei
    • Kulturelle und politische Bedeutung
    • Bilder und Schriften aus den 50er-Jahren Südamerikas
    • Aus der Bemalung von Billboards in den 60er und 70er Jahren in den USA entwickelt sich die Popart (Andy Warhol, Roy Liechtenstein)
    • In Europa wird Berlin zum Zentrum der Wandmalerei bis zum Fall der Mauer  
  • „Express your self“
    • Identitätsfindung über Mode, Körperschmuck, Tattoos,…
    • Identitätsfindung im und über den öffentlichen Raum
    • Wirkungskraft von Architektur und Kommunikation im öffentlichen Raum
    • Unsere Rolle innerhalb des städtischen Gefüges (Selöbstbild/Fremdbild)  
  • Malsession „Wer bin ich und wenn ja wie bunt?“
    • Überblick über Maltechniken und Materialien
    • Erarbeitung eines eigenen „Zeichens“ über freie Assotiation
    • Schwungvolle Umsetzung mit der schwächeren Hand
    • Wirkung von professionellen Weiterbe- und verarbeitung über Computer
    • Wirkung von veränderten Masstäben 
  • Technische Umsetzung an Wänden und Fassaden
    • Übungen zur massstäblichen Vergrößerung von Motiven: Raster, Projektion etc.
    • Aufstiegshilfen: Leitern, Gerüste, Scherenbühnen und Arbeitskran  


Zurück zur Übersicht

This entry was posted in Home, Kommunikation, Malerei, Referenzen and tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.