1993 / oder 1000 Rosen


...oder 1000 Rosen

Mal- und Bandprojekt mit Sabine Skarich

Häuser sind Verpackung
Bauzeitung Österreich

“Wir betrachten Häuser als Verpackung. Als Verpackung von Raum und dem sich darin befindlichen Menschen und seiner Tätigkeit”. Mit dieser Aussage bringen die beiden “Meistermaler” Sabine Skarich und Markus Tripolt ihre Ansichtsweise über Fassaden- und Objektgestaltung auf den Punkt.

Die an das “Meistermaler”-Duo Skarich und Tripolt herangetragenen Aufgabenstellungen sind so verschieden wie die daraus entstehenden Lösungen: “Wir wollen keinen Stil entwickeln oder immergültige Dogmen aufstellen, sondern stellen uns den jeweiligen gestellten Anforderungen. Dabei greifen wir in Form- und Farbgebung von der Gegenwart bis in vorgeschichtliche Zeiten zurück. Malerei hat die ganze Menschheitsgeschichte begleitet und tut es immer noch.”

Die beiden stellen sich ihrer Aufgabe als Maler nicht als erklärte Künstler, sondern nach den spezifischen Anforderungen und Bedürfnissen ihrer Projekte. “Wir sind Maler. Wir verarbeiten Farbe und überlegen deshalb das Wie, Wo, Warum und für wen”.

In vielen Bereichen sind Designer für Farbgebung zuständig, angefangen von der Kosmetik über Mode, Film, Werbung bis hin zum Straßenverkehr und nicht zuletzt dem Design der Verpackungsindustrie. Und damit fällt auch schon das entscheidende Stichwort, denn: Skarich und Tripolt verstehen Häuser nun einmal als Verpackung.

Hier hacken die beiden ein, zeigen sich genau dort für zuständig, wo es in der Architektur und am Bau um Farbe und Menschen geht. “Der schützende Farbanstrich soll wieder mehr seiner gestalterischen Funktion gerecht werden und braucht daher Zuwendung.”

Das “Meistermaler”-Duo aus Wien: “Unter anderem erachten wir es im Wohnbau und in der Wohnbausanierung als notwendig, schon in der Planungsfase ein Farbkonzept zu entwickeln. Wir sind sehr daran interessiert, auch mit Baumeistern an solchen Konzepten zu arbeiten. Im Verhältnis zu baulichen Verschönerungsmaßnahmen, erweist sich Farbgestaltung oft als die günstigere und auch flexiblere-, deshalb zeitgemäßere Variante.”

1993


Zurück zur Übersicht


This entry was posted in Malerei, Referenzen and tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.